Schließen

Kontakt

Kostenfreie Servicenummer

0 800/386-2000

Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr


Fax

069/8060-1829

E-Mail:
gewerbekunden@remove-this.evo-ag.de

Live-Chat

Wir sind nicht online und können daher keine Chats annehmen.
Bitte hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht.
Zum Kontakt

EVO ServicePunkte

Bernardbau Offenbach

Herrnstraße 61
63065 Offenbach
 

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do 08.00 bis 18.00
Mi + Fr 08.00 bis 13.00
Sa 09.00 bis 14.00
Dietzenbach

Im Rathaus-Center (1. Stock)
Offenbacher Straße 9
63128 Dietzenbach

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 10.00 bis 13.00
14.00 bis 18.00
Do 10.00 bis 13.00
14.00 bis 20.00
Sa 10.00 bis 14.00
Rodgau-Weiskirchen

Hauptstraße 92
63110 Rodgau-Weiskirchen

Öffnungszeiten:
Mo + Fr 09.00 bis 12.00
Seligenstadt

Frankfurter Straße 100
63500 Seligenstadt

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Fr 08.00 bis 12.00
Di + Do 08.00 bis 11.30
14.00 bis 17.30

EVO ServicePunkte in Ihrer Nähe
Anfahrtsbeschreibungen

FAQ

Fragen & Antworten

Produktwechsel
Rechnungen, Zähler, An-/Abmeldung
Service & Notfall
EVO OnlineService
Strom, Gas und Wasser
Fernwärme
Gesetze, Steuern und Abgaben
Energiesparen & Energiedienstleistungen
EVO Digital
EVO HotSpot
EVO MehrWert (Bonuswelt)
Kunden werben Kunden
EVO Solar
Smart Meter

Zum FAQ-Bereich

13.01.2017

Umlagen: Was ändert sich 2017?

Offenbach, Januar 2017. Die Energiepreise setzen sich aus einer Reihe unterschiedlicher Komponenten zusammen. Dazu gehören auch verbrauchsabhängige Umlagen aufgrund von Gesetzen und Verordnungen.

Welche davon im Jahr 2017 ansteigen oder sinken, zeigt die folgende Übersicht. 

  1. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
    Die EEG-Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz erhöht sich 2017 um 0,526 Cent pro Kilowattstunde - von 6,354 ct/kWh auf jetzt 6,880 ct/kWh.

    Für 2017 rechnen die Übertragungsnetzbetreibern damit, dass die Erzeugung aus regenerativen Anlagen, vor allem wegen des Ausbaus der Windenergie, um rund 11 Terrawattstunden (TWh) steigt. Verstärkend wirkt sich aus, dass die Börsenerlöse für die Vergütung der eingespeisten Energie laut Prognosen sinken werden.
  2. Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)
    Bundestag und Bundesrat haben am 15. und 16. Dezember 2016 das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) verabschiedet. Nach § 37 sinkt die KWKG-Umlage ab 1. Januar 2017 geringfügig - von 0,445 ct/kWh auf jetzt 0,438 ct/kWh.

    Die Höhe der Umlage soll künftig für sämtliche Letztverbraucher gleich sein. Daher werden die bisher privilegierten Kunden, die mehr als 1.000.000 kWh pro Jahr beziehen, deutlich stärkerer belastet. Für Unternehmen der bisherigen Letztverbraucher-Gruppen B und C, die ab 2017 nicht mehr privilegiert sind, gilt jedoch übergangweise eine „Verdopplungsgrenze“:

    201620172018
    LV-Gruppe B0,04 ct/kWh0,08 ct/kWh0,16 ct/kWh
    LV-Gruppe C0,03 ct/kWh0,06 ct/kWh0,12 ct/kWh
  3. Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV, § 19 Abs. 2)
    Die Umlage nach dieser Verordnung steigt für Lieferstellen bis 1.000.000 kWh/a leicht an – von 0,378 ct/kWh auf 0,388 ct/kWh. Über diesem Schwellenwert beträgt die Umlage unverändert 0,050 ct/kWh.
  4. Offshore-Haftungsumlage (EnWG, § 17f)
    Bei der Offshore-Haftungsumlage zeigt sich ein differenziertes Bild. Sie sinkt bei einem Jahresverbrauch bis 1.000.000 kWh je Lieferstelle von 0,040 ct/kWh auf 0,028 ct/kWh. Bei einem höheren Verbrauch steigt sie jedoch von 0,027 auf 0,038 ct/kWh.
  5. Umlage für abschaltbare Lasten (AbLaV, § 18)
    Die Umlage für abschaltbare Lasten wurde 2016 nicht erhoben. Im laufenden Jahr beträgt sie einheitlich 0,006 Cent/kWh.

Weitere Details zu den Umlagen finden sich auf der Seite Netztransparenz.de