Schließen

Kontakt

Kostenfreie Servicenummer

0 800/918 14 99

Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr


24-Stunden Entstörungsnummer

0 800/8060-3030


Zum Rückruf-Service

Zum Kontaktformular


E-Mail:
kunden@remove-this.evo-ag.de

Live-Chat

Wir sind nicht online und können daher keine Chats annehmen.
Bitte hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht.
Zum Kontakt

EVO ServicePunkte

Bernardbau Offenbach

Herrnstraße 61
63065 Offenbach
 

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do 08.00 bis 18.00
Mi + Fr 08.00 bis 13.00
Sa 09.00 bis 14.00
Dietzenbach

Im Rathaus-Center (1. Stock)
Offenbacher Straße 9
63128 Dietzenbach

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 10.00 bis 13.00
14.00 bis 18.00
Do 10.00 bis 13.00
14.00 bis 20.00
Sa 10.00 bis 14.00
Rodgau-Weiskirchen

Hauptstraße 92
63110 Rodgau-Weiskirchen

Öffnungszeiten:
Mo + Fr 09.00 bis 12.00
Seligenstadt

Frankfurter Straße 100
63500 Seligenstadt

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Fr 08.00 bis 12.00
Di + Do 08.00 bis 11.30
14.00 bis 17.30

EVO ServicePunkte in Ihrer Nähe
Anfahrtsbeschreibungen

FAQ

Fragen & Antworten

Produktwechsel
Rechnungen, Zähler, An-/Abmeldung
Service & Notfall
EVO OnlineService
Strom, Gas und Wasser
Fernwärme
Gesetze, Steuern und Abgaben
Energiesparen & Energiedienstleistungen
EVO Digital
EVO HotSpot
EVO MehrWert (Bonuswelt)
Kunden werben Kunden
EVO Solar
Smart Meter

Zum FAQ-Bereich

24.03.2015

EVO und NABU schaffen Lebensraum für Mauersegler

25 Nistkästen sind auf dem Betriebsgelände aufgehängt worden / Projekt zur „Naturnahen Gestaltung“ der EVO-Standorte aufgelegt

OFFENBACH, 24. März 2015. Den Mauerseglern ihren Lebensraum erhalten – dafür engagiert sich die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) in diesem Jahr mit dem NABU Frankfurt. Gemeinsam haben sie am heutigen Dienstag (24.3.) 25 Nistkästen auf dem EVO-Betriebsgelände zwischen Andréstraße und Goethering aufgehängt. „Wir wollen dazu beitragen, die Artenvielfalt im städtischen Raum zu schützen und unsere eigenen Standorte ökologisch aufzuwerten“, sagt Margot Schneider vom EVO-Projektteam „Naturnahe Gestaltung der EVO-Standorte“.

Schneiders Angaben zufolge sind die Nistkästen in zirka fünf Meter Höhe an zwei Betriebsgebäuden befestigt worden. Davon steht ein Gebäude sogar unter Denkmalschutz. Aufgehängt wurden die hölzernen Brutstätten von Ingolf Grabow vom NABU Frankfurt. Der Mauersegler-Fachmann setzt sich seit vielen Jahren für die Luftakrobaten ein. „Durch Altbausanierungen und Dachausbauten finden die Vögel immer weniger Orte zum Brüten“, sagt Grabow. Dabei würden Lücken, Höhlen und Spalte im Gemäuer geschlossen, die ihnen zum Nestbau dienen. „Als ursprüngliche Felsenbewohner sind sie besonders abhängig von Gebäudebrutplätzen, wie sie zum Beispiel in Altbauten zu finden sind“, führt Grabow weiter aus. „Die moderne Bauweise bietet nur noch selten Unterschlupf für Mauersegler, so gehen die Bestände der Segler immer mehr zurück.“

Der Mauersegler-Fachmann Grabow sucht daher Privatleute und Unternehmen, die Nisthilfen an ihren Gebäuden anbringen. „Das dient nicht nur dem Schutz und Erhalt des Vogels, sondern hat auch Vorteile für den Eigentümer.“ Denn ein Mauersegler verfüttere pro Tag bis zu 20.000 Fliegen, Mücken und Motten an seinen Nachwuchs. Zudem sei er ein sauberer Untermieter, der keinen Unrat an Hauswänden oder Fensterbrettern hinterlässt. „Nicht zuletzt prägt der Mauersegler im Sommer unsere Städte, wenn er um die Häuser kreist und durch die Straßenschluchten jagt“, sagt Grabow.

Mit dem NABU arbeitet die EVO schon seit längerer Zeit im Sinne des Naturschutzes zusammen. Seit 1992 nistet am Schornstein des EVO-Heizkraftwerks ein Wanderfalkenpaar, das von den NABU-Fachleuten beobachtet wird.  Des Weiteren sind im Kreis Offenbach in vergangenen Jahren immer wieder Nester für Störche, Baumfalken und Mehlschwalben an EVO-Netzstationen oder auf Masten befestigt worden. „Seit dem vergangenen Jahr haben wir zudem begonnen, vor allem unsere brachliegenden Flächen naturnah umzugestalten“, berichtet Schneider. In einem ersten Schritt sind ihren Worten zufolge jeweils ein Insektenhotel aufgestellt und jeweils eine Wildblumenwiese an den  Umspannwerken Dietzenbach und Langen gesät worden. Und am Offenbacher Standort betreuen aktuell EVO-Mitarbeiter fünf Bienenvölker, für die sie eine „Bienenweide“ angelegt hatten. „Mit unseren Aktionen wollen wir die Artenvielfalt an unseren Standorten dauerhaft erhöhen und Rückzugräume für Tiere und Pflanzen schaffen“, sagt Schneider weiter. Dazu sollen in den nächsten Schritten Nisthilfen für Meisen, Grauschnäpper und Hausrotschwänze aufgehängt sowie Trockensteinmauern angelegt werden.



Jetzt den günstigen EVO Tarif sichern!

  • Energieverbraucher-Portal / Top Lokalversorger 2018
  • Energieverbraucher-Portal / Top Lokalversorger 2018