Schließen

Kontakt

Kostenfreie Servicenummer

0 800/918 14 99

Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr


24-Stunden Entstörungsnummer

0 800/8060-3030


Zum Rückruf-Service

Zum Kontaktformular


E-Mail:
kunden@remove-this.evo-ag.de

Live-Chat

Wir sind nicht online und können daher keine Chats annehmen.
Bitte hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht.
Zum Kontakt

EVO ServicePunkte

Bernardbau Offenbach

Herrnstraße 61
63065 Offenbach
 

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do 08.00 bis 18.00
Mi + Fr 08.00 bis 13.00
Sa 09.00 bis 14.00
Dietzenbach

Im Rathaus-Center (1. Stock)
Offenbacher Straße 9
63128 Dietzenbach

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 10.00 bis 13.00
14.00 bis 18.00
Do 10.00 bis 13.00
14.00 bis 20.00
Sa 10.00 bis 14.00
Rodgau-Weiskirchen

Hauptstraße 92
63110 Rodgau-Weiskirchen

Öffnungszeiten:
Mo + Fr 09.00 bis 12.00
Seligenstadt

Frankfurter Straße 100
63500 Seligenstadt

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Fr 08.00 bis 12.00
Di + Do 08.00 bis 11.30
14.00 bis 17.30

EVO ServicePunkte in Ihrer Nähe
Anfahrtsbeschreibungen

FAQ

Fragen & Antworten

Produktwechsel
Rechnungen, Zähler, An-/Abmeldung
Service & Notfall
EVO OnlineService
Strom, Gas und Wasser
Fernwärme
Gesetze, Steuern und Abgaben
Energiesparen & Energiedienstleistungen
EVO Digital
EVO HotSpot
EVO MehrWert (Bonuswelt)
Kunden werben Kunden
EVO Solar
Smart Meter

Zum FAQ-Bereich

01.06.2016

"Offenbacher Disput" in der Alten Schlosserei

Minister Al-Wazir, Fraportchef Schulte und Architekt Speer im Gespräch über die Zukunft der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main

OFFENBACH, 1. Juni 2016. Wie sich die Metropolregion Frankfurt Rhein-Main künftig entwickeln soll – das war die Kernfrage des ersten „Offenbacher Disputs“, zu dem die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) zusammen mit der Offenbacher Wirtschaftsförderung am gestrigen Abend zahlreiche Politiker, Unternehmer sowie Vertreter aus Sport und Kultur aus dem Rhein-Main-Gebiet eingeladen hatte. Nach der Begrüßung durch EVO-Vorstandsvorsitzende Heike Heim diskutierten auf dem Podium Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte, sowie Stadtplaner Albert Speer. Das Gespräch moderierte FAZ-Autor Anton Jakob Weinberger in der „Alten Schlosserei“ der EVO.

In rund anderthalb Stunden sprachen die drei Diskutanten über das nach wie vor große Potential der Rhein-Main-Region als Wirtschaftsmotor. Dabei setzten sie sich mit den Herausforderungen an die stark wachsenden Städte wie Frankfurt und Offenbach und den zugleich schrumpfenden Regionen wie dem Vogelsbergkreis auseinander. Ihrer Meinung nach muss vor allem der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) weiter ausgebaut werden. Das verringere zum einen das enorm hohe Verkehrsaufkommen in der Region. Zum anderen hielten gute Verkehrsanbindungen viele Menschen an ihren ländlichen Wohnorten. Fraportchef Schulte sprach sich in diesem Zusammenhang auch für einen direkten ÖPNV-Anschluss des sich zurzeit im Bau befindlichen dritten Flughafen-Terminals aus.

Darüber hinaus berichtete Minister Al-Wazir, dass sein Ministerium aktuell an einem neuen Landesentwicklungsplan arbeite, der die aktuellen Stadt-Land-Entwicklungen berücksichtige. Das strategische Planungsinstrument zur räumlichen Entwicklung soll im kommenden Jahr vorgestellt werden. Architekt Albert Speer sah mit Blick auf teuren und knappen Wohnraum in Frankfurt noch Kapazitäten in Städten wie Hanau ebenso in Offenbach rund um das Kaiserlei-Gebiet. Für die Gesprächsteilnehmer stand fest, dass für die Entwicklung der Metropolregion stärker interkommunal zusammengearbeitet werden muss. Zugleich hoben sie die Vielfalt der Region als ihr qualitatives Markenzeichen hervor.



Jetzt den günstigen EVO Tarif sichern!

  • Energieverbraucher-Portal / Top Lokalversorger 2018
  • Energieverbraucher-Portal / Top Lokalversorger 2018