Schließen

Kontakt

Kostenfreie Servicenummer

0 800/386-2000

Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr


Fax

069/8060-1829

E-Mail:
gewerbekunden@remove-this.evo-ag.de

Live-Chat

Wir sind nicht online und können daher keine Chats annehmen.
Bitte hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht.
Zum Kontakt

EVO ServicePunkte

Bernardbau Offenbach

Herrnstraße 61
63065 Offenbach
 

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do 08.00 bis 18.00
Mi + Fr 08.00 bis 13.00
Sa 09.00 bis 14.00
Dietzenbach

Im Rathaus-Center (1. Stock)
Offenbacher Straße 9
63128 Dietzenbach

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 10.00 bis 13.00
14.00 bis 18.00
Do 10.00 bis 13.00
14.00 bis 20.00
Sa 10.00 bis 14.00
Rodgau-Weiskirchen

Hauptstraße 92
63110 Rodgau-Weiskirchen

Öffnungszeiten:
Mo + Fr 09.00 bis 12.00
Seligenstadt

Frankfurter Straße 100
63500 Seligenstadt

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Fr 08.00 bis 12.00
Di + Do 08.00 bis 11.30
14.00 bis 17.30

EVO ServicePunkte in Ihrer Nähe
Anfahrtsbeschreibungen

FAQ

Fragen & Antworten

Produktwechsel
Rechnungen, Zähler, An-/Abmeldung
Service & Notfall
EVO OnlineService
Strom, Gas und Wasser
Fernwärme
Gesetze, Steuern und Abgaben
Energiesparen & Energiedienstleistungen
EVO Digital
EVO HotSpot
EVO MehrWert (Bonuswelt)
Kunden werben Kunden
EVO Solar
Smart Meter

Zum FAQ-Bereich

13.01.2017

Energieaudit ist Pflicht

Kontrollen beginnen im Januar / Bei Versäumnissen drohen Bußgelder

Offenbach, Januar 2017. Der Stichtag liegt schon einen Monat zurück. Seit dem 5. Dezember 2016 muss jeder Großbetrieb ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 nachweisen können. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind unter Umständen gesetzlich dazu verpflichtet. Von dieser Pflicht abgesehen, lohnen sich energetische Bestandsaufnahmen in jedem Fall, eröffnen sie doch mitunter erhebliche Sparpotenziale. Dennoch hat bisher nur die Hälfte aller betroffenen Firmen ein Audit durchgeführt. Unternehmen, die Bußgelder vermeiden wollen, sollten die spätestens bis April nachholen – etwa mit Hilfe der EVO.

Im Rahmen der vorgeschriebenen Audits, sollen alle vier Jahre, die Daten zum Energieverbrauch eines Unternehmens systematisch erfasst werden. Es geht darum, Potenziale zur Steigerung der Effizienz und zur Senkung des Verbrauchs zu identifizieren. Ein solches Audit bewertet also lediglich den energetischen Ist-Zustand eines Unternehmens und stellt kein Energiemanagementsystem dar.

Zu regelmäßigen Energieaudits sind alle Unternehmen verpflichtet,

  • die mindestens 250 Mitarbeiter beschäftigen,
  • die mindestens einen Jahresumsatz von 50 Mio. Euro oder eine Bilanzsumme von mindestens 43 Mio. Euro aufweisen,
  • an denen die öffentliche Hand zu mindestens 25% beteiligt ist oder
  • die zu einem Konzern gehören.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kontrolliert seit diesem Januar stichprobenartig, ob die betroffenen Firmen ihrer gesetzlichen Pflicht nachgekommen sind. Ein Versäumnis stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro belegt ist. Unternehmen, die nachweisen können, dass sie das Audit – etwa aufgrund fehlender Beraterkapazitäten – nicht bis zum 5. Dezember 2016 abschließen konnten, erhalten einen Aufschub bis Ende April. Diese letzte Frist sollten auf jeden Fall alle Firmen nutzen, die bisher noch nicht auditiert sind haben.

Die EVO ist diesen Firmen gerne behilflich. Ihre Experten evaluieren zunächst, ob das Unternehmen überhaupt zu dem Audit verpflichtet ist. Falls ja, erfolgen fünf weitere Schritte – von der Datenerhebung über die Analyse bis zum Abschlussbericht. Genauere Informationen dazu finden sich auf der Internetseite der EVO und in der Online-Broschüre „EVO-Energieaudit“. Eine sinnvolle Investition ist das Audit allemal: Womöglich hilft es, ein Bußgeld abzuwehren, mit Sicherheit aber, künftig Energie zu sparen.